Medizinische Fakultät der Ruhr-Universität Bochum

Herzlich Willkommen auf der Homepage der Bochumer Hochschulmedizin!

Wir Bochumer sind eine der jüngsten Medizinischen Fakultäten in Deutschland - die Ruhr-Universität gehört zu den größten und fachlich exzellenten Universitäten unseres Landes.
Das besondere Konstrukt des "Bochumer Modells" verbindet den "Campus", d.h. die vorklinischen und klinisch-theoretischen Einrichtungen mit den Universitätskliniken, die über mehrere Standorte in Bochum, Herne und Ostwestfalen verteilt sind. Diese Besonderheit ermöglicht eine große Vielfalt in der medizinischen Ausbildung und universitären Forschung. Mit mehr als 3000 Betten gehört die Bochumer Universitätsmedizin zu den größten deutschen Universitätskliniken.
Wir lehren, forschen und behandeln –
wir leben die Gleichstellung und kennen keine Diskriminierung.
Das "Bochumer Modell" ist exemplarisch für ein gelungenes Miteinander von universitärer Spitzenmedizin und Ökonomie.
Unsere modernen Universitätskliniken unter privater oder institutioneller Trägerschaft bestechen durch positive Bilanzen.
Dennoch werden wir uns kontinuierlich weiterentwickeln, um auch künftig wichtige Beiträge in der Lehre und Forschung leisten zu können. Innovative Forschung ist der zentrale Antrieb medizinischen Fortschritts.
Es ist die Vernetzung zwischen Menschen und ihrem Know-how, die die RUB ausmacht. Die Bochumer Universitätsmedizin vernetzt "forschendes Lernen" mit innovativster Patienten-orientierter Spitzenmedizin.
Wir hoffen, dass unsere Internetseiten Ihr Interesse wecken -

Professor Dr. med. Andrea Tannapfel
Dekanin

Bei Aufnahme der Promotion nach dem 01.09.2019 müssen 2 Pflichtveranstaltungen in der Promotionsphase absolviert werden (siehe Merkblatt Qualifizierungsveranstaltungen und Erwerb von CPs)


Aktuelle Meldungen

Studierende: Ergebnisse der Wahlen zum Fakultätsrat 2022
30.06.2022
Die Wahlergebnisse stehen zum Download bereit.

von-Langenbeck-Preis 2022 für Björn Behr
03.05.2022
Univ.-Prof. Dr. Björn Behr, Klinik für Plastische Chirurgie am Universitätsklinikum Bergmannsheil Bochum (Direktor: Univ.-Prof. Dr. Marcus Lehnhardt) erhielt den diesjährigen von-Langenbeck-Preis der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) für die Arbeit „A novel titanium implant surface modification by plasma electrolytic oxidation (PEO) preventing tendon adhesion“. Die Adhäsion von Sehnen an Osteosynthesematerial stellt nach wie vor ein ungelöstes Problem in der Rekonstruktiven Chirurgie dar. In dieser vor kurzem im Materials Science & Engineering C veröffentlichten translationalen Arbeit konnte eine neue hydrophobe Oberfläche entwickelt werden, welche die Sehnenadhäsion an Titanoberflächen um 64% reduziert. Die umfangreiche Bio- und Hamökompatibilitätstests nach DIN-ISO zeigten keine unerwünschten Eigenschaften der neu entwickelten Oberfläche, so dass die Zertifizierung nach dem Medizinproduktgesetz erfolgen kann. Aktuell erfolgen Gespräche mit einem Hersteller um diese Innovation zur Marktreife zu bringen. Der Preis ist mit 10.500 € die höchstdotierteste Auszeichnung der DGCH.

Mehr Optionen im praktischen Jahr
19.04.2022
Die RUB weitet ihre Zusammenarbeit mit Akademischen Lehrkrankenhäusern erheblich aus. Zwölf neue Partner sind hinzugekommen.