Veranstaltungen

Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft: "Fit für die nächste Ausschreibung" am 18.  Oktober 2018 in Bonn


Die Einreichungsfrist für die diesjährige Ausschreibung im Programmbereich Science with and for Society endet am 2. April 2019. Ausschreibungsthemen gibt es unter anderem zu "Gender Equality in Research and Innovation". Die NKS Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft bietet am 18. Oktober 2018 eine Veranstaltung an für all diejenigen, die sich näher über die Ausschreibungsthemen informieren, einen Antrag dazu einreichen und/oder sich mit dem Prozess der Antragstellung vertraut machen möchten. Die Veranstaltung umfasst eine Einführung in den Bereich, die Präsentation der Ausschreibungsthemen 2019 sowie einen Überblick über die Antragstellung. Außerdem wird der Koordinator eines Projekts aus der Praxis der Antragstellung und Projektumsetzung berichten.


Link zu der Veranstaltung:www.eubuero.de

 

Neugier trifft Know-how: Erfahrungsaustausch für Wissenschaftlerinnen zu ERC und Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen

Im Rahmen der Veranstaltung "Neugier trifft Know-How" stellen Vertreter der Europäischen Kommission und des ERC zunächst beide Förderinstrumente vor und beantworten Fragen der Teilnehmerinnen. Im Anschluss haben die Teilnehmerinnen die Möglichkeit, sich ausführlich mit ERC Grantees und Marie Skłodowska-Curie Fellows auszutauschen. Erfahrene Grantees und Fellows aus verschiedenen Forschungsfeldern stehen Rede und Antwort, wenn es beispielsweise um Tipps zur Antragstellung oder Zukunftsperspektiven durch die Förderung geht.


Zielgruppe der Veranstaltung sind Forscherinnen an deutschen Forschungseinrichtungen, die sich für eine Antragstellung beim ERC oder für eine Einzelförderung ("Individual Fellowship") der Marie-Skłodowska-Curie Maßnahmen interessieren. Veranstaltungssprache ist Deutsch, es können aber Fragen auch auf Englisch gestellt und beantwortet werden. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der TU Dresden statt.

Link zur Veranstaltung am 12. November in Dresden: www.eubuero.de

 
Online-Trainingsmodule für gendersensible Gesundheitsforschung
 
Das soziale und das biologische Geschlecht beeinflussen das individuelle Risiko für Erkrankungen, die Wirkung von Arzneien und die Zahl der Arztbesuche. In der Gesundheitsforschung wird die Genderdimension von Forschung deshalb nicht mehr in Frage gestellt. Effekte, die sich auf das soziale oder biologische Geschlecht von Probanden, Versuchstieren und Zellen zurückführen lassen, müssen identifiziert werden, damit Forschung als exzellent gelten kann. Drei neue Online-Trainingsmodule des kanadischen "Institute of Gender and Health" helfen dabei, das eigene Wissen zum Thema gendersensibles Forschungsdesign zu testen und zu verbessern.
 

Kontakt

Prof. Dr. Katrin Marcus
Raum: ZKF 1.055
Telefon: +49(0)234-32-28444
gleichstellung-medizin@rub.de